German English French Italian Polish Russian

Aktuelles vom Heimatkreis Wollstein e.V.

 

 

Nachrichten aus Wollstein und Umgebung

Reformation in Wollstein

Am 03.11.2017 wird ein Tagesseminar über den Ablauf der Reformation in Wollstein durchgeführt.
Hierzu wurde der Heimatkreis eingeladen. Als Vortragende sind polnische Historiker vorgesehen.
Eine Abordnung des Heimatkreises wird daran teilnehmen.

Evangelische Kirche Wollstein

In diesem Jahr sind in der evangelischen Kirche mehrere renovierte Fenster eingesetzt worden.
Der Heimatkreis hat sich mit einer Spende von 6000,00 Euro an der Renovierung beteiligt.
Die Spende wurde überwiegend von ehemaligen deutschen Gemeindegliedern zusammengetragen.
An einem der Fenster darf der Heimatkreis den Stiftungsvermerk anbringen.

 In der ehemaligen evangelischen Kirche Wollstein wurden zwei Webcam eingerichtet.
Eine Webcam befindet sich auf dem Kirchturm und zeigt eine Panoramaansicht von der Innenstadt.
Die zweite Webcam befindet sich im Inneren der Kirche und zeigt die Orgel.

Im August wird jeden Sonntag um 16.30 Uhr ein Orgelkonzert in der Pfarrkirche stattfinden, dass dann mit Live-Ton übertragen wird. Auch die Messe wird übertragen. Sie beginnt um 09.30 Uhr und 11.00 Uhr

 

 

Wollstein: In der Stadt und auch auf den zu Wollstein gehörenden Dörfern wird die Straßenbeleuchtung auf LED – Beleuchtung umgestellt. Stromsparen ist beschlossen worden.

Wollstein: Das Krankenhaus wird modernisiert und muss  neuen Richtlinien angepasst werden.Die Planungen sind angelaufen. Finanziert wird dies durch den Landkreis, der Stadt Wollstein und den Großgemeinden Siedlec und Priment. Kostenpunkt: ca. 20 000 000 Zlt.

Wollstein: Die nächste Dampflokparade in Wollstein startet am 30.04.2016 im Bahnhof Wollstein. Es werden 10 Lok’s erwartet.

Schwenten: Hier wird ein hölzerner Aussichtsturm von 30 Metern Höhe gebaut. Im Mai 2016 soll er fertiggestellt sein.

Lager Grune: Das Gelände des ehemaligen Lagers  Grune bei Lissa, welches von Deutschen als Kriegsgefangenenlager genutzt, bei Abzug der Deutschen überwiegend unbrauchbar gemacht, anschließend bis 1949 als Arbeitslager für Deutsche Zivilisten weitergeführt und  nach Schließung als Hühnerfarm verwendet, ist  nun als Bauland für die Stadt Lissa ausgewiesen. Ob die mehreren 100 Toten, die dort aus der  Zeit von1945 – 1949 begraben wurden, umgebettet oder mit Häusern oder Straßen überbaut werden, ist nicht bekannt.
Eine Gedenktafel oder ein  Gedenkstein zur Erinnerung an die Toten und das Lager, ist nicht geplant.

Evangelische Kirche in Kopnitz hat ein neues Dach bekommen. Scheinbar soll dieses Gebäude doch wieder restauriert werden. Bei unserem Besuch im Jahre 2014 waren wir bei der Besichtigung der Kirche der Meinung, der Aufwand an Hand der vorhandenen Schäden ist zu hoch. Bei unserer Fahrt nach Wollstein im Mai 2016 werden wir uns  erkundigen.

Copyright